Pathologische Ketoazidose
Es ist eigentlich unglaublich, aber leider eine traurige Tatsache, dass von manchen Fachleuten wie Ärzten und sogar Lehrbuchautoren der Zustand der völlig normalen, physiologischen Ketose mit der pathologischen "Ketoazidose" verwechselt wird. Das ist etwas peinlich, denn die Zusammenhänge kennt man seit 1966[6] und von daher sollte den Fachleuten der Unterschied geläufig sein.

Zur Erläuterung des Unterschieds
Die Ketoazidose ist ein lebensbedrohlicher Zustand, in den insulinabhängige Diabetiker, typischerweise Typ I-Diabetiker, geraten können, wenn die Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr produziert und ein lang andauernder Insulinmangel vorliegt. Es kommt dann zu übermässigem Fettabbau in der Leber - das diesen Prozess normalerweise hemmende Insulin fehlt eben - und es entstehen die genannten Ketonkörper Acetoacetat und beta-Hydroxybutyrat in min. 10 fach höherer Konzentration als bei einer physiologischen Ketose, vergleichsweise der Unterschied wie zwischen einem leichten Landregen und einem Wolkenbruch!
Wir merken uns:
die physiologische Ketose und die Ketoazidose sind zwei sehr unterschiedliche metabolische Zustände, die nicht verwechselt werden dürfen!

Kommentare   

0 # Joerg 2017-01-29 17:21
Hallo ich ernähre mich weitestgehend LC nur am Wochenende gönne ich mir mal Brötchen.
Meine Vermutung ist das ich nie richtig in Ketose komme
aber in meinem Körper oft eine Glukoneogenese stattfindet.
Das würde doch stark meine Muskelmasse beanspruchen.
Sehe ich das richtig.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Jürgen Wildhardt 2017-01-29 22:06
Hallo Jörg,
die erhöhte Gluconeogenese findet nur in der Adaptationsphas e statt. Danach ist sie deutlich geringer als zu Kohlenhydratzei ten, der Muskelerhalt in und nach traningsarmen Zeiten ist wesentlich besser - konsequentes LCHF vorausgesetzt..

VG
Jürgen
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren