Die Umstellungsphase
Wenn im bisherigen Leben Kohlenhydrate ein wesentlicher Bestandteil der Nahrung waren, dann muss sich der Körper erst einmal daran gewöhnen, dass die jetzt nicht mehr zur Verfügung stehen. Es kommt also zu einer Umstellungsphase (siehe hierzu "Stoffwechsel bei LC", in der die notwendigen Anpassungsvorgänge stattfinden. Diese Phase dauert - altersabhängig - 3 bis 6 Wochen.

Es kann in dieser Zeit schon mal zu "Befindlichkeitsstörungen" kommen: Kopfschmerzen, Schlappheit beim Sport,  Schwindelgefühl oder ähnliches.
Die häufigste Ursache ist ... Salzmangel!
Das klingt jetzt zunächst ziemlich verrückt, denn bekanntlich empfehlen ja alle "Experten" , weniger Salz zu sich zu nehmen!
Wie richtig oder falsch das ist, wollen wir hier jetzt nicht diskutieren, wichtig für uns ist, dass in der Keto-Umstellungsphase einige Körperfunktionen ziemlich anders laufen. Unter anderem schalten die Nieren um von der Zurückhaltung von Salz auf dessen verstärkte Ausscheidung. Damit verliert man auch mehr Wasser, was die Ursache für den manchmal relativ hohen initialen Gewichtsverlust ist, aber auch für leichte Schwindelgefühle, Müdigkeit, geringe Leistungsbereitschaft. "Dizziness" nennen es die Amerikaner oder auch "Atkins-Flu" (Atkins-Grippe).
Zum Glück ist das leicht in den Griff zu bekommen: was fehlt ist einfach Salz! Der einfachste Weg, das zu korrigieren, ist: mehr salzen. Ruhig bis an die Grenze gehen, das schadet nicht. Der bessere Weg ist, in den täglichen Speiseplan ein bis zwei Tassen Fleischbrühe aufzunehmen. Die damit aufgenommene zusätzliche Salzmenge korrigiert das Defizit.

Zumindest bei Männern wird der Effekt beobachtet, dass - Gottseidank nur vorübergehend - die Lust am Sex deutlich abnimmt. Zum ersten Mal habe ich das bei Lutz[
8] gelesen und auch am eigenen Leib selbst erfahren müssen...

Meine Erklärung dazu: wie gesagt, ist der Körper seit Jahrzehnten an einen ständigen Zufluß von Kohlenhydraten gewöhnt. Wenn der nun plötzlich abreisst, wird das als Notfallsituation aufgefasst: das gewohnte Futter kommt nicht mehr rein, also: Hungersnot!

Alarm! Alle Systeme auf Sparflamme, überflüssige Aktivitäten - und dazu gehört auch Sex - einstellen! Es scheint einen Steuerungsmechanismus zu geben, der so oder ähnlich funktioniert.

Das Gute daran: das geht alles vorüber!

Danach lebt man im durchaus angenehmen Bewusstsein, den Risikofaktor Nr. 1 für alle Zivilisationskrankheiten aus der Ernährung verbannt zu haben und das wirksamste bekannte Anti-Aging-Mittel einzusetzen. Nachteilig ist allenfalls, dass man sich neue Kleidung in kleineren Konfektionsgrößen kaufen muss...:)

Kommentare   

0 # Wolfgang Rogatti 2017-02-06 12:48
Hallo, die Meinung zu dem Thema Protein macht mich ein wenig hilflos, wenn ich Ulrich Strunz, der kontinuierlich von der Grundversorgung mit Aminosäuren wirbt, daneben lege. Man muss dazu bemerken, daß er den Slogan "Eiweiß macht's möglich" im Zusammenhang mit sportlicher Betätigung (Laufen, Rennrad) gebetsmühlenart ig wiederholt. Was soll ich nun tun? Gerade diese Sportarten sind meine Passion und ich möchte in der Phase der Umschaltung von KH auf LC nicht falsch machen. Beste Grüße Wolfgang.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren