Und was ist mit dem Dessert?
Das klassische Dessert mit mehr oder weniger viel Zucker ist der "Killer" für alle Bemühungen, sich von überflüssigen Pfunden zu befreien. 

Es sei denn...
man ersetzt den Haushaltszucker durch alternative Produkte. Chemische Süßstoffe gehen für mich gar nicht, mit Stevia habe ich keine eigenen Erfahrungen, aber mit Xylit (unter dem Handelsnamen "XUCKER" im Web erhältlich). Xylit wird aus Birkenholz gewonnen, es ist weiß und kristallin, von normalem Zucker kaum zu unterscheiden und besitzt etwa die gleiche Süßkraft wie normaler Zucker. Wichtig ist: Xylit hat nur eine minimale Blutzuckereaktion, nur ein paar Kalorien und setzt kein Insulin frei.

In vernünftigen Mengen eingesetzt gibt es keine Probleme mit der Verträglichkeit. Es soll aber auch Leute geben, die es gerne sehr süß mögen und entsprechend große Mengen verwenden, und die sich dann über Verdauungsprobleme wundern.

Übrigens wirkt Xylit interessanterweise auch gegen Karies, das weiß man schon seit Jahrzehnten.

Alternativ geht auch das etwas weniger süße Erythritol oder auch Erythrit, auch ein Zuckeralkohol. Erythritol hat null  BZ-Reaktion und liefert keine Kalorien. Das habe ich selbst aber noch nicht verwendet. 

Kommentare   

0 # Wolfgang Rogatti 2017-02-06 12:48
Hallo, die Meinung zu dem Thema Protein macht mich ein wenig hilflos, wenn ich Ulrich Strunz, der kontinuierlich von der Grundversorgung mit Aminosäuren wirbt, daneben lege. Man muss dazu bemerken, daß er den Slogan "Eiweiß macht's möglich" im Zusammenhang mit sportlicher Betätigung (Laufen, Rennrad) gebetsmühlenart ig wiederholt. Was soll ich nun tun? Gerade diese Sportarten sind meine Passion und ich möchte in der Phase der Umschaltung von KH auf LC nicht falsch machen. Beste Grüße Wolfgang.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren